23.11.2020, René Rausch

Zeigerwerte für Tiere

Ich starte den Versuch, auch Tiere über ökologische Werte zu klassifizieren. Die Grundlage dieser Klassifizierung ist an die Ellenberg-Werte angelehnt, aber im Detail an die Merkmale von Tieren adaptiert. Das Konzept beruht auf der Beschreibung klimatischer Umweltfaktoren (L=Lebensraumtyp, T=Temperatur, K=Kontinentalität,W= Wasser), sowie den intra- (R=Reproduktionsstrategie, S=Sozialverhalten) und interspezifischen Wechselwirkungen (N=Nahrungsspektrum) als Ordinalzahlen, teilweise unter Zuhilfenahme von Zusatzkürzeln (z. B. der R-Wert: u=uniparental, b=biparental, a=alloparental, m=parasitoid).

26.10.2020, René Rausch

Ökologie-Seite

Da der Umfang und der Fokus der Seite mehr und mehr auf der Ökologie, und nicht mehr ausschließlich auf der Botanik liegt, wird die Seite nach und nach umgestaltet. Dabei werden die bestehenden Rubriken aufgelöst und die Inhalte konsistenter geordnet.

22.03.2020, René Rausch

Synökologie und Nahrungsnetz

Nach und nach werden auch Tiere und andere Organismen in das Spektrum des Webs mit aufgenommen, zunächst solche, die direkt mit den Pflanzen in Wechselwirkung (Prädatoren, Bestäuber, Samenverbreiter etc.) stehen (Primärkonsumenten). Danach werden dann auch Vertreter höherer trophischer Ebenen aufgenommen, um dadurch komplexe Nahrungsnetze darstellen zu können.

Pflanzen-Gesellschaften

Synsystematik:
[FOR] Wälder, Forste und Gehöze
[KLA] Vaccinio-Piceetea
[ORD] Piceetalia
[VRB] Piceion abietis

Betulo carpaticae-Piceetum
Stöck. 1967

Karpatenbirken-Fichtenwald
[ASS]

Status, Gefährdung und Schutz (Situation Deutschland):
Biotoptyp (Deutschland): wird noch angelegt
 
Rote Liste: R - Selten
LRT nach FFH: wird noch angelegt
§30 BNatSchuG: wird noch angelegt

(Bisher aufgenommene) zugehörige Arten (73):
Typ wissenschaftlicher Name Deutscher Name
VD Abies alba Weiß-Tanne
AD Anastrepta orcadensis Echtes Orkney-Moos
AD Barbilophozia lycopodioides Bärlappähnliches Bartspitzmoos
AB Betula carpatica Karpaten-Birke
AB Betula pendula Hängebirke
VD Blechnum spicant Gewöhnlicher Rippenfarn
AD Cetraria islandica Isländisch Moos
AD Cladonia bellidiflora Schönfrüchtige Scharlachflechte
AD Cladonia digitata Finger-Scharlachflechte
AD Cladonia gracilis Schlanke Becherflechte
AD Cladonia rangiferina Echte Rentierflechte
AD Cladonia squamosa Schuppige Säulenflechte
OC Corallorhiza trifida Korallen-Wurz
KB Cornus suecica Schwedischer Hartriegel
VB Deschampsia flexuosa Draht-Schmiele
KC,OC Dicranum bergeri Gabelzahnmoos
AD Dicranum fuscescens Braunes Gabelzahnmoos
VB Dicranum scoparium Besen-Gabelzahnmoos
VB Diphasiastrum alpinum Alpen-Flachbärlapp
OB Diphasiastrum complanatum Gewöhnlicher Flach-Bärlapp
OB Diphasiastrum tristachyum Zypressen-Flach-Bärlapp
AB Dryopteris carthusiana Dorniger Wurmfarn
VB Dryopteris expansa Feingliedriger Dorn-Farn
OC Goodyera repens Kriechendes Netzblatt
KB Hepatica nobilis Leberblümchen
VB Hieracium murorum Wald-Habichtskraut
VC Homogyne alpina Alpen-Brandlattich
OC,AD Huperzia selago Tannen-Bärlapp
AD Hylocomium splendens Glänzendes Stockwerkmoos
OB Larix decidua Europäische Lärche
OC,KC Linnaea borealis Moosglöckchen
OC Listera cordata Kleines Zweiblatt
OC Lonicera caerulea Blaue Heckenkirsche
VC Luzula luzulina Gelbliche Hainsimse
OB Luzula pilosa Behaarte Hainsimse
VB Luzula sylvatica Wald-Hainsimse
OC Lycopodium annotinum Sprossender Bärlapp
OB Maianthemum bifolium Zweiblättrige Schattenblume
VC Melampyrum oligocladum Armästiger Wiesen-Wachtelweizen
OC Melampyrum sylvaticum Wald-Wachtelweizen
OC Moneses uniflora Moosauge
VB Monotropa hypopitys Fichten-Spargel
AD Neoorthocaulis attenuatus Flagellen-Neubartspitzmoos
OC Orthilia secunda Birngrün
VB Paris quadrifolia Vierblättrige Einbeere
KC,OC,VD Picea abies Gemeine Fichte
OB,VB,KB Pinus sylvestris Waldkiefer
VC Plagiothecium undulatum Gewelltes Plattmoos
AD Pleurozium schreberi Rotstängelmoos
AD Pohlia nutans Nickendes Pohlmoos
OB Pteridium aquilinum Adlerfarn
OC Pyrola media Mittleres Wintergrün
OC Pyrola minor Kleines Wintergrün
OC Pyrola rotundifolia Rundblättriges Wintergrün
VC Rhododendron ferrugineum Rostblättrige Alpenrose
KC,OC Rhytidiadelphus loreus Schöner Runzelbruder
OB Ribes petraeum Felsen-Johannisbeere
VB Rubus fabrimontanus Schmiedeberger Brombeere
VB Rubus koehleri Köhlers Brombeere
VB Rubus nessensis Fuchs-Beere
VB Rubus plicatus Falten-Brombeere
OB Rubus saxatilis Steinbeere
VB Rubus schleicheri Schleichers Brombeere
VB Scorzoneroides helvetica Schweizer Milchkraut
VC Soldanella montana Wald-Soldanelle
AD Sorbus aucuparia Vogelbeere
OB Stellaria longifolia Langblatt-Sternmiere
VB Thelypteris limbosperma Berg-Farn
OB,VC Trientalis europaea Europäischer Siebenstern
KC,OC Vaccinium myrtillus Heidelbeere
OB Vaccinium uliginosum Gewöhnliche Rausch-Beere
KC,OC Vaccinium vitis-idaea Preiselbeere
KB Veronica officinalis Echter Ehrenpreis

Legende: [ASS] = Assoziation, [VRB] = Verband, [ORD] = Ordnung, [KLA] = Klasse, [FOR] = Formation

KC, OC, VC, AC = Klassen-, Ordnungs-, Verbands-, Assoziationscharakterarten (Kennarten).
KD, OD, VD, AD = Klassen-, Ordnungs-, Verbands-, Assoziationsdifferentialarten (Trennarten).
KB, OB, VB, AB = Klassen-, Ordnungs-, Verbands-, Assoziationsarten (Begleitarten).
Die Arten können durch Anklicken aufgerufen werden, ausgeblichen dargestellte Arten sind nicht in der Datenbank vorhanden,
gelb unterlegte Arten sind dem aufgerufenen Syntaxon direkt zugeordnet.

Quellen:
[Schubert, Hilbig, Klotz] Bestimmungsbuch der Pflanzengesellschaften, Spektrum-Verlag, 2. Auflage 2010
[Pott] Die Pflanzengesellschaften Deutschlands, UTB, 2. Auflage 1995
[Rennwald] Verzeichnis der Pflanzengesellschaften Deutschlands mit Synonymen und Formationseinteilung, Bundesamt für Naturschutz, 2000
[Oberdorfer] Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer, 8. Auflage 2001

Mittlere Zeigerwerte aus 73 Arten:
Parameter: L T K F R N
Gewichtete Mittelwerte: 5.8 3.5 4.8 5.2 2.8 2.6

Anzahl Einzelwerte: 71 45 66 60 63 55
Minimum: 2 2 2 4 1 1
Maximum: 9 6 7 8 7 7

Gewichtete Summen: 148.7 61.3 105.1 98.9 59.7 39
Gewichtete Einzelwerte: 25.5 17.8 22 18.9 21.4 14.9
Varianz: 2.08 0.69 1.97 0.62 1.43 1.93
Standardabweichung: 1.44 0.83 1.4 0.79 1.2 1.39

wahrscheinlicher Zeigerwerte-Bereich: 4 - 7 3 - 4 3 - 6 4 - 6 2 - 4 1 - 4

Hinweis: Die Mittelwerte wurden aus den Ellenberg-Zeigerwerten aller Charakterarten, Differentialarten und den Begleitarten gebildet. Indifferente Werte (x) werden ignoriert. Dabei wurden Klassenarten ein Vierundsechzigstel, Ordnungsarten ein Sechszehntel, Verbandsarten ein Viertel und Assoziationsarten einfach gewichtet. Für die derart gewichteten Werte wurde die Varianz, die Standardabweichung, und daraus den Bereich der wahrscheinlichen Zeigerwerte (= Mittelwert +/- Standardabweichung, auf ganze Zahl gerundet) ermittelt. Solche Berechnungen aus Ordinalzahlen sind (streng genommen) mathematisch nicht zulässig. Diese Werte sollen aber auch nur der Orientierung dienen, welche Umweltfaktoren in einer Pflanzengesellschaft erwartet werden können.

Abbildungen:
Abbildung 1: Karpatenbirken-Fichten-Wälder bilden sich in Mitteleuropa oft auf sandigen oder silkatischen Schluchten oder Blockhalden, die kühl und ganzjährig feucht sind. Dominant ist die Fichte (Picea abies), begleitend sind Betula-Arten und Sorbus aucuparia.


Abbildung 2: Ein weiteres Porträtbild der Gesellschaft.


Abbildung 3: In der Krautschicht fällt das Vorkommen des Tannenbärlapps (Huperzia selago) auf, sowie des Orkney-Mooses auf. Daneben sind andere Moose wie Bartspitzmoose (Barbilophozia), Hylocomium (Etagenmoos) oder Pleurozium (Rotstängelmoos) zu finden.


Bildquellen:
Abbildungen 1, 2, 3: By René Rausch. Dieses Werk ist lizenziert unter CC BY-NC-SA 4.0.